Die Festung steht wieder!


1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 2:0
1:0 Jajalo (20.Minute)
2:0 Podolski (64.Minute)

Dem Derbysieg folgt der erste Heimerflog für den FC. Und wieder wurde der MRFC Aufruf in die Tat umgesetzt. Kommen wir zum Spielbericht:

Nach dem Ausfall von Pedro Geromel musste FC-Trainer Solbakken die Viererkette erneut umstellen. Eichner und Adrezinho rückten auf die Außenbahnen und McKenna bildete mit Sereno die Innerverteidigung vor dem Kasten von Michael Rensing. Beim besten Fußballwetter waren die „Geißböcke“ von Beginn an hellwach und unterbanden das Kombinationsspiel der Gäste. Viele gewonnene Zweikämpfe seitens der Kölner prägten die Anfangsphase des Spiels. Die neuformierte Abwehr stand gut, das Mittelfeld rund um den stark spielenden FC-Kapitän Riether agil und nach Balleroberung wurde schnell in die Offensive umgeschaltet. In der 20.Minute wurden die Domstädter für ihr Engagement belohnt: Jajalo gewann den entscheidenden Zweikampf gegen Rudy und spielte weiter auf Podolski, der zielstrebig auf das Tor zulief. Im Strafraum legte er dann quer auf den mitgelaufenen Jajalo, der den Ball zum 1:0 in die Maschen schob. Das war sie wieder die Kölner Effektivität - Erste gefährliche Aktion und der Ball zappelte im Netz! Mit dem Führungstreffer im Rücken erspielten sich die Hausherren weitere Chancen: Podolski scheiterte mit einem Distanzschuss an Starke und der Hoffenheimer Keeper war den entscheidenden Schritt schneller beim Herauslaufen vor Peszko. In der 32. Minute musste Michael Rensing eingreifen: Der flattrige Distanzschuss von Rudy bereite ihm einige Mühe aber letztendlich wurde die Situation ohne Folgen entschärft. Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff vergab Novakovic die beste Chance das Ergebnis auf 2:0 hochzuschrauben. So ging es mit der hochverdienten Führung in die Pause.

Unverändert begannen beide Mannschaften die 2. Hälfte. Die TSG erhöhte den Druck drängte gerade in der ersten Viertelstunde die Kölner in die eigene Hälfte. Spielerisch kam aber nicht viel zusammen, so dass die Schüsse aus der zweiten Reihe herhalten mussten. Erst prüfte Sigurdsson Rensing und der eingewechselte Obasi zielte knapp am linken Torpfosten vorbei. Mitten in die Drangphase der Sinsheimer fiel der zweite Treffer für den FC: Mit einem herrlichen Pass in den Lauf bediente Eichner den gestarteten Lukas Podolski. Wie beim ersten Treffer hatte Poldi Zeit und die Möglichkeit quer auf Novakovic zu spielen, entschied sich aber für den Abschluss und verwandelte per Flachschuss in die kurze Ecke zum 2:0. Die Uhr zeigte die 64. Spielminute und das Spiel war entschieden. Die Defensivabteilung der „Geißböcke“ stand weiterhin sehr gut und TSG fiel außer den besagten Distanzschüssen nichts ein. Es folgte die Zeit der Auswechselungen und die Kölner Fans begannen schon mal den ersten Heimsieg zu feiern. Die letzte Tormöglichkeit hatten die Gäste durch Ryan Babel. Zwei Minuten vor dem Ende versuchte er es mit einem Lupfer, der aber auf dem Tornetz landete. Nach neunzig Minuten stand ein verdienter Heimerfolg für den 1. FC Köln zu Buche. Da war sie wieder die FC-Festung. Besonders Keeper Michael Rensing konnte sich freuen, das erste Mal blieb der FC in dieser Spielzeit ohne Gegentor.

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Derby-Sieger 1.FC Köln!


Bayer Leverkusen - 1. FC Köln  1:4
0:1 Novakovic (44. Minute)
0:2 Podolski (47. Minute)
0:3 Podolski (54. Minute)
1:3 Rolfes (70. Minute)
1:4 Jajalo (90.+4 Minute)

Der Sieger im Rheinischen Derby heißt: 1.FC Köln! Damit gewinnt der FC nach 15 sieglosen Jahren in Leverkusen. Kommen wir zum Spielbericht:

Mit Michael Rensing im Tor aber einer neuformierten Abwehr begann das Spiel am 6. Spieltag. Trainer Solbakken ersetzte den gesperrten Brecko durch Sereno, McKenna rückte dafür in die Innerverteidigung und Neuzugang Jemal debütierte in der Startelf für Eichner. Der FC begann engagiert - Peszko und Chihi setzten erste Nadelstiche in der Bayer-Abwehr. Nach 11 Minuten übernahm die Werkself die Initiative: Andre Schürrle flankte in die Mitte und Lars Bender kam am Elfmeterpunkt zum Kopfball, diesen konnte FC-Keeper Michael Rensing allerdings mit einer guten Parade entschärfen. Trotz mehr Ballbesitz kamen die Leverkusener kaum zu torgefährlichen Situationen. Die "Geißböcke" verdichteten die Räume gut und zeigten sich gerade in der Defensive stark verbessert. In der 32. Minute die bis dato beste Chance für die Hausherren: Eine scharfe Reingabe von Balitsch konnte Derdiyok nicht kontrollieren und bugsierte den Ball aus vier Metern übers Tor. Fünf Minuten später war Michael Rensing wieder gefragt: Einen Schuß von Schürrle entschärfte er sicher mit einer Faustabwehr. In die Drangphase der Leverkusener fiel etwas überraschend der Führungstreffer für den FC. Lukas Podolski schickte Riether mit einem langen Ball auf die Reise, dieser legte am Strafraum zurück auf Poldi, der sich im Zweikampf mit Ömer Torpak geschickt durchsetzte und den Ball in die Mitte auf den vollkommen freistehenden Milivoje Novakovic passte. Der Slowene hatte aus kurzer Distanz keine Mühe und traf zum 0:1. Mit der Führung ging es in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste endete mit einem Tor für den 1.FC Köln. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff revanchierte sich Novakovic bei Podolski mit einem feinem Zuspiel und Poldi drückte gekonnt denn Ball in die Maschen. Nun war Leverkusen bedient und kassierte in der 54. Minuten den nächsten Nackenschlag: Lukas Podolski bekam den Ball vor dem Strafraum auf seinen starken linken Fuß, ging an Reinartz vorbei und drosch den Ball zum 0:3 ins lange Eck. Nun waren die Kölner Fans in Feierlaune und der FC aggierte weiterhin aufmerksam in der Defensive. Zwanzig Minuten vor dem Ende musste der FC dann doch den Anschlusstreffer hinnehmen. Einen Kopfball von Sam konnte Michael Rensing über die Latte lenken. Beim anschließenden Eckball herrschte Konfusion im FC-Strafraum: Hanno Balitsch kam zum Kopfball, Rensing parierte wiederum stark, doch den Abpraller verwertete der vollkommen freistehende Simon Rolfes zum 1:3. Die Leverkusener wollte mehr aber man merkte ihnen die Champions League Belastung an. In der 90. Minute schickte Schiri Perl völlig zu recht Schürrle nach einem rüden Foul an Riether vom Platz. Den Schlusspunkte setzte Jajalo in der 4. Minute der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 1:4 Endstand.

Damit feierte Michael Rensing mit der Kölner Mannschaft den zweiten Auswärtssieg in Folge und setzte die MRFC Aufforderung "Kämpfen und Siegen" in die Tat um.

Bitte unbedingt abstimmen bei der Wahl: Wer war bester Torwart am 6. Spieltag?

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Heimniederlage gegen 1.FC Nürnberg


1. FC Köln - 1. FC Nürnberg 1:2
0:1 Simons (31. Minute)
0:2 Simons (36. Minute)
1:2 Chihi (39. Minute)

Am 5. Spieltag empfing der 1.FC Köln im Rhein-Energie-Stadion den 1.FC Nürnberg. Nach ausgestandenen Knieproblemen kehrte Michael Rensing wieder zwischen die Pfosten zurück. Die Gäste aus dem Frankenland erwischten den besseren Start. Bereits in der ersten Minute knallte Esswein die Kugel an den Pfosten. Dreizehn Minuten später verhinderte der Querbalken die Nürnberger Führung. In Folge waren beide Mannschaften primär auf die Defensive bedacht - die "Geißböcke" etwas mehr - und leisteten sich zudem zu viele leichte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Aus dem Spiel entwickelten sich kaum gefährliche Torraumszenen, so dass ein Elfmeter zum ersten Treffer der Begegnung führte: Geromel foulte den Ex-Kölner Feulner und FCN-Kapitän Simons verwandelte sicher zum 0:1. Nur vier Minuten später war Geromel wieder der Unglücksrabe: Im Strafraum flog diesmal Pekhart über das ausgestreckte Bein des FC-Kapitäns. Erneut trat Simons an - Gleiche Ecke 0:2 - Michael Rensing war in der richtigen Ecke aber der Ball war zu hart und platziert geschossen. Die erste sehenswerte Offensivaktion der Kölner führte gleich zum Anschlusstreffer. Drei Minuten nach dem zweiten Elfer startete Peszko auf links und bediente Podolski in der Mitte. Poldis Schuss konnte Alexander Stephan im Nürnberger Tor noch abwehren, gegen den Nachschuss von Adil Chihi war er machtlos. In der 42. Spielminute Aufregung auf der Gästebank: Pekhart setzte im Mittelfeld zu einem Foul gegen Geromel an, traf diesen aber nicht. Für Weiner Grund genug, um dem Tschechen die zweite Gelbe zu zeigen, so dass der Club den Rest des Spiels in Unterzahl bestreiten musste. Mit dem 1:2 ging es in die Halbzeit.

Wer jetzt dachte, mit Elf gegen Zehn würden die Kölner aufdrehen, wurde enttäuscht. Die Franken wirkten immer noch wacher und hatten sehr gute Chancen das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Allein Michael Rensing war es zu verdanken, dass es nach 15 Minuten der 2. Halbzeit immer noch 1:2 stand. Zunächst klärte Rensing vor dem heranstürmenden Esswein zur Ecke, im Anschluss an die Ecke parierte der FC-Keeper einen Kracher des eingewechselten Christian Eigler und weitere zwei Minuten später rettete er wieder gegen Esswein aus kurzer Distanz. Danach wurde die Partie immer hektischer und war von vielen Unterbrechungen geprägt. Mehrmals forderten die „Geißböcke“ einen Elfmeter, der ihnen aber zu Recht von Schiri Weiner verwehrt wurde. In der 75. Minute sorgte der FC für Gleichstand auf dem Platz. Brecko flog nach einem Foul an Feulner vom Platz. Nur einer Minute später war der Ball im Tor aber der Ausgleichstreffer von Podolski wurde wegen Abseitsstellung nicht gegeben. Die Bemühungen der Kölner doch noch zum Ausgleich zu kommen, wurden von gutverteidigten Franken zunichte gemacht, so dass am Ende die zweite Heimniederlage für die „Geißböcke“ zu buche stand.

Bitte unbedingt abstimmen bei der Wahl: Wer war bester Torwart am 5. Spieltag?

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub