Geht nix beim Deutschen Meister!


Borussia Dortmund - 1. FC Köln  5:0
1:0 Kagawa (7. Minute)
2:0 Schmelzer (25. Minute)
3:0 Lewandowski (44. Minute)
4:0 Lewandowski (50. Minute)
5:0 Kehl (66. Minute)

Ein Samstagnachmittag zum Vergessen. Mit ein bisschen Abstand und eine Nacht später bin zum Entschluss gekommen, dass ich euch mit einem Spielbericht verschone werde. Ich denke, dass die Fußball-Presselandschaft schon genug Häme und Spott über die Leistung der Kölner Spieler abgelassen hat. Von einer großen Boulevardzeitung mit vier Buchstaben bekamen alle FC-Spieler, mit Ausnahme von Michael Rensing, kollektiv eine 6. Ausnahmsweise stimme ich dieser Bewertung zu. Immerhin hatten die FC-Fans die Klatsche mit Humor genommen. Fangesänge wie „Auswärtssieg“ oder „Wir wollen die Mannschaft sehen“ waren aus dem Kölner Block zu hören und nach dem Spiel stimmten sie sogar die Welle mit Kevin Großkreutz an. So was hab ich noch nie gesehen….

Wir und die FC-Spieler sollten das Spiel schnell aus unsern Köpfen kriegen und da ist vielleicht von Vorteil, dass nun eine englische Woche mit der 2. Runde im DFB-Pokal ansteht.

Am Ende muss ich doch noch was kritisieren. Die Veralberung der Kölner Torschüsse von Steffen Simon in der Sportschau hat nichts mit objektiver und neutraler Berichterstattung zu tun.

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Zu Null - Die Festung steht!


1. FC Köln - Hannover 96 2:0
1:0 Podolski (24. Minute)
2:0 Podolski (86. Minute)

Nach der Länderspielpause rollt der Ball endlich in der Bundesliga weiter. Alle MRFC´ler mussten sich bis zum letzten Spiel am Sonntagnachmittag gedulden. Em Ende hatte sich die Wartezeit gelohnt. Im zweiten Heimspiel in Folge blieb Michael Rensing ohne Gegentreffer. Spielbericht folgt....

FC-Trainer Solbakken musste wieder mal seine Startelf verändern. Brecko kam nach der abgesessenen Rotsperre wie gewohnt auf die rechte Seite, für McKenna rückte Jemal in die Innenverteidigung und Novakovic wurde durch Martin Lanig ersetzt, so dass Podolski als einzige Spitze fungierte.

In der munteren Anfangsphase versuchten beide Mannschaften mit schnellem Direktspiel zum Torerfolg zu kommen. Allein die Präzision im Abschluss fehlte auf beiden Seiten. Die ersten Warnschüsse von Podolski und Eichner stellten die Defensive der Niedersachsen noch vor keine größeren Probleme. Die Slomka-Elf hatte ihrerseits durch Standardsituationen die ersten nennenswerten Offensivaktionen. Die Flanken wurden aber sicher von Michael Rensing entschärft. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit erspielten sich die „Geißböcke“ im Mittelfeld ein kleines Übergewicht, welches mit dem Führungstreffer belohnt wurde. Rund 25 Meter vor dem Strafraum wurde Chihi gefoult und Lukas Podolski legte sich den Ball zurecht. Sein gefühlvoller Schlenzer flog über die regungslose Hannoveraner Mauer hinweg und landete im linken unteren Eck. Nach dem 1:0 mussten die 96er mehr nach Vorne machen, fanden aber gegen die gutorganisierten und zweikampfstarken Rheinländer kein Rezept. Nur bei Standards versprühten sie weiterhin Gefahr. In der 33. Minute fand Schulz nach einer Ecke von Rausch per Kopf im glänzend reagierenden Rensing seinen Meister. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff wurde Stindl am Elfmeterpunkt von Eichner entscheidend gestört und Rensing begrub den Ball sicher unter sich.

Mit dem Beginn der 2. Hälfte musste die FC-Defensive abermals verändert werden: Brecko blieb verletzungsbedingt in der Kabine und wurde durch Andrezinho ersetzt. Lange blieb der Brasilianer nicht auf dem Platz. In der 57. Minute wurde er nach dem Einsteigen von Rausch vom Platz getragen und Makino rückte auf die Position. Hannover hatte sich viel für die 2. Halbzeit vorgenommen und versuchte zu Beginn mit Fernschüssen zum Erflog zu kommen. Der zweite Versuch von Pinto knallte dabei an die Oberkante der Latte. Nach der doppelten Auswechselung der Kölner brachte auch Hannovers Trainer Slomka zwei frische Kräfte. Mit seinem ersten Ballkontakt flankte Pander gefährlich vors FC-Tor, wo Michael Rensing Kopf und Kragen riskieren musste, um den Ball vor dem einschussbereiten Ya Konan zu erreichen. Zwar musste der FC-Schlussmann im Anschluss kurz behandelt werden, konnte aber zum Glück weitermachen. Die Partie wurde nun hektischer und die Zweikämpfe intensiver. Die erste Möglichkeit das Spiel für die „Geißböcke“ zu entscheiden hatte Chihi in der 63. Minute, dessen Kopfball aber nur auf dem Querbalken landete. 4 Minuten später die zweite Chance für den FC: Lanig bediente Chihi, dessen Hereingabe landete auf Umwegen bei Podolski, dessen Direktabnahme jedoch knapp am rechten Pfosten vorbeistrich. Sollte sich das für die Domstädter rächen? Tatsächlich war der Ball in der 71. Minute im FC-Tor aber dem Treffer von Pinto versagte der Unparteiische aufgrund einer Abseitsposition während des Schusses die Anerkennung. Eine von vielen fragwürdigen „Passiv- bzw. Aktivabseits Entscheidungen“ an diesem Spieltag. Die Emotionen kochten hoch und die letzte Viertelstunde entwickelte sich zu einem Nervenkitzel. Pander setzte einen Freistoß in die Kölner Mauer. Schiedsrichter Dr. Drees pfiff, zeigte Lanig wegen Handspiel die Gelbe Karte und verlegte den Freistoß neun Meter nach vorne. Den zweiten Versuch setzte der Hannoveraner Freistoßspezialist wieder in die FC-Mauer und erneut war die Hand eines FC Spielers am Ball. Der Pfiff blieb aus und im Gegenzug machten die „Geißböcke“ alles klar. Nach einem Eckball landete der abgewehrte Ball wieder bei Podolski, der erst Pinto tunnelte und dann den Ball aus halblinker Position mit Vollspann ins lange Eck knallte. Ein Wahnsinnstreffer von Poldi! Damit war das Spiel entschieden und im Rhein-Energie-Stadion wurden schon mal die ersten Karnevalslieder von den FC-Fans angestimmt.

Bitte unbedingt abstimmen bei der Wahl: Wer war bester Torwart am 9. Spieltag?

1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Pleite in Berlin für den FC!


Hertha BSC Berlin - 1. FC Köln  3:0
1:0 Lasogga (14. Minute)
2:0 Lasogga (26. Minute)
3:0 Raffael (34. Minute)

Vor der Länderspielpause gab es für Michael Rensing und den FC in der Hauptstadt nichts zu holen. Aufsteiger Hertha BSC entschied die Partie deutlich für sich und klettert damit in der Tabelle auf einen einstelligen Platz. Bereits nach der ersten Halbzeit war das Spiel schon entschieden. Die Effektivität war dieses Mal die Stärke von Hertha BSC. Jeder Fehler in der FC-Abwehr wurde gleich mit einem Treffer bestraft und im Angriff blieb der Effzeh blass. Gerade mal 4 Torchancen standen am Ende zu Buche. Für Michael Rensing war das ein undankbares Spiel - Kaum Chancen sich auszuzeichnen und bei den Gegentreffern machtlos. Der Auftritt erinnerte irgendwie an die Rückrunde der vergangenen Saison, leider...

Einen ausführlichen Bericht erspare ich euch an dieser Stelle. Damit verabschieden wir uns in die Länderspielpause und hoffen, dass die "Geißböcke" im Heimspiel gegen Hannover 96 zur alten Stärke zurückfinden!

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub