Nur eine halbe Schippe!


1. FC Köln - 1.FSV Mainz 05 1:1
0:1 Allagui (70. Minute)
1:1 Podolski (85. Minute)

Der Sprung auf Platz 7 in der Bundesligatabelle war angepeilt aber Ende mussten sich die „Geißböcke“ im Nachholspiel mit einem glücklichen Punktgewinn zufrieden geben. Mainz 05 erwies sich nicht als Selbstläufer und blieb auch im Rhein-Energie-Stadion ungeschlagen.

Die erste Halbzeit lässt sich kurz zusammenfassen. Die Domstädter, die unverändert in die Partie gingen, hatten über weite Strecken ungewohnt viel Ballbesitz. Gefährliche Aktionen entstanden dabei aber nicht. Mainz 05 Trainer Tuchel überraschte mit einer 4-3-3 Formation, die eine gute halbe Stunde gebraucht hat, um ins Spiel zu kommen. Zuvor fielen seine Akteure durch viele Foulspiele und Nickligkeiten auf. Folglich sahen die Zuschauer in den ersten 45 Minuten einen müden Kick, bei dem die einzige Aufregung ein Missverständnis zwischen Miso Brecko und Michael Rensing für Adrenalin sorgte.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend für die „Geißböcke“. Lukas Podolski bediente mustergültig den mitgelaufenen Mato Jajalo, der aus kurzer Distanz die Kugel nicht am Mainzer Keeper Wetklo vorbei brachte. Die Nachschussmöglichkeit setzte Christian Clemens über die Latte. Wer nun einen Ruck in der Kölner Mannschaft erwartete, wurde enttäuscht. In der weiter sehr zerfahrenen Partie übernahmen nun die Mainzer die Initiative und drückten die Solbakken-Elf in die eigene Hälfte. Trotz der zwischenzeitlichen Überlegenheit tauchten sie lange nicht gefährlich vor dem Kasten von Michael Rensing auf. Das sollte sich in der 70. Minute ändern: Von der rechten Seite fand eine Flanke mit Allagui einen Abnehmer, der mit seinem platzierten Kopfball Michael Rensing keine Abwehrchance ließ. Das Tor brachte nun Leben in die Bude und weckte das Kölner Team auf, die sich nun gegen die drohende Niederlage stemmten. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer hatte Podolski den Ausgleich auf dem Fuß: Mit dem schwächeren rechten Fuß brachte Poldi den Ball aufs Tor und wieder lenkte Wetklo, dieses Mal etwas glücklich, den Ball noch an die Latte. Weitere vier Minuten später hatte Brecko die nächste dicke Chance auf Seiten der Kölner. Unter Bedrängnis segelte sein Schuss knapp am rechten Torpfosten vorbei. Der Ausgleichtreffer fiel dann doch noch: In der  85. Minute nahm Podolski aus 20 Metern genau Maß und jagte das Leder sehenswert zum 1:1 Endstand.

Michael Rensings Rechnung für ein frohes Weihnachtsfest ist damit nicht ganz aufgegangen. Nun muss man sich die fehlenden Punkte beim letzten Spiel des Jahres 2011 in München holen. Die Vorzeichen dafür stehen nicht schlecht: Der 1.FC Köln ist in der Allianz Arena noch ungeschlagen. Das sollte sich am Freitagabend nicht ändern….

1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Erster Teil für ein frohes Weihnachtsfest erfüllt!


1. FC Köln - SC Freiburg 4:0
1:0 Clemens (19. Minute)
2:0 Podolski (60. Minute)
3:0 Clemens (66. Minute)
4:0 Podolski (73. Minute)

Zwei „kölsche Jung“ sorgen mit ihren Doppelpacks für Karnevalstimmung am 16. Spieltag der Bundesliga. Aber der Reihe nach:

FC-Trainer Solbakken vertraute der gleichen Elf, die in Stuttgart das Remis erkämpfte. Die Domstädter erwischten den besseren Start. Bereits in der 2. Minuten hätte Lukas Podolski beinahe sein Team in Front gebracht. Nach einem missratenen Klärungsversuch des Freiburger Keepers Baumann, kam Poldi an den Ball und fackelte nicht lange. Sein gefühlvoller Heber landete aber nur auf dem Querbalken. Die Kölner Fans waren wach und der FC spielte weiter nach vorne. Die nächste Tormöglichkeit hatte wiederum Podolski. Mit seinem starken linken Fuß zog er aus halbrechter Position ansatzlos ab, doch der Ball strich knapp am Torpfosten vorbei. Nach einer guten Viertelstunde musste FC-Torwart Michael Rensing das erste Mal eingreifen, hatte mit einem Distanzschuss von Putsila jedoch keine Probleme. Gerade als die Freiburger das Spiel mehr und mehr in die FC Hälfte verlagerten, fiel der Führungstreffer für die Kölner: Sascha Riether eroberte im Mittelfeld den Ball, schickte Poldi steil, der den Ball mustergültig auf Peszko weiterleitete. Der Pole legte per Kopf in die Mitte ab und der mitgelaufene Christian Clemens drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Ein mustergültig vorgetragener Angriff! Freiburg wirkte in der Folgezeit angeschlagen und die „Geißböcke“ vergaßen ihrerseits nachzulegen. Lanig und zweimal Peszko hatten gute Möglichkeiten die Führung auszubauen. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit wurden die Gäste munterer und hatten zunächst durch einen strammen Schuss von Johannes Flum die erste gute Möglichkeit zum Ausgleich. Den Flatterball klärte Michael Rensing per Faustabwehr. Kurz vor dem Pausenpfiff  fast das 1:1. SC-Torjäger Papiss Demba Cissé stieg höher als alle FC-Verteidiger und setzte das Leder mit dem Kopf nur knapp am linken Pfosten vorbei. Michael Rensing und alle FC-Fans atmeten tief durch.

Unverändert gingen beide Mannschaften in die zweiten 45 Minuten, in der die Hausherren zunächst den Gästen aus dem Breisgau das Feld überließen. Mehr als zwei kleinen Chancen durch Makiadi und Bastians kamen dabei nicht heraus. In der 60. Minute läutete der starke Podolski den Freiburger Untergang ein: Butscher leistete sich einen katastrophalen Fehlpass, den Lanig sofort per Steilpass zu Peszko weiterleitete. Dieser fackelte nicht lange und legte den Ball weiter auf Podolski. Der Nationalstürmer ließ mit seinem Schuss aus 15 Metern Baumann keine Chance. Nach dem 2:0 spielten sich die „Geißböcke“ in einen Rausch. Zunächst schraubte Clemens das Ergebnis mit einem direkt verwandelten Eckball auf 3:0 hoch. Sein zweiter Treffer im Spiel war gleichzeitig eine Empfehlung für das „Tor des Monats“. Den vierten Treffer besorgte in der 73. Minute Podolski: Jajalo und Poldi spielten sich fast unbedrängt durch fünf Freiburger Verteidiger, bis der Nationalspieler aus fünf Metern den Ball am Baumann vorbei ins lange Eck einschob. Das Rhein-Energie-Stadion stand Kopf, der FC spielte weiter noch vorne und hätte noch höher gewinnen können. In der letzten Spielminute vergab Brecko eine „tausendprozentige“ Möglichkeit, als er den Ball aus sechs Metern, anstatt ins Tor, in den Kölner Abendhimmel schoss. Nach 90 Minuten stand dennoch ein klarer und verdienter Heimsieg für den 1. FC Köln zu Buche.

Damit war der erste Teil der Forderung für ein frohes Weihnachtsfest erfüllt. Michael Rensing hatte zwar in der 2. Halbzeit kaum noch was zu tun. Dennoch war er immer zur Stelle, als er gefordert war und spielte das vierte Mal in dieser Saison zu Null. Am Dienstag wird das abgesagte Spiel vom 13. Spieltag gegen Mainz 05 nachgeholt. Der nächste Dreier muss her….

1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Die Serie hält! Ein Punkt erkämpft!


VfB Stuttgart - 1. FC Köln  2:2
0:1 Podolski (15. Minute)
1:1 Gentner (29. Minute)
2:1 Gentner (36. Minute)
2:2 Podolski (88. Minute)

Für das Spiel in Stuttgart formierte FC-Trainer Solbakken die Abwehrreihe vor Michael Rensing um. Jemal rückte in die Innenverteidigung und Sereno ersetzte Eichner auf der linken Seite. Nach den Niederlagen am letzten Spieltag waren beide Mannschaften zunächst bemüht Sicherheit ins Spiel zu bekommen. Deswegen waren Offensivaktionen in den ersten zehn Minuten Mangelware. Eine Standardsituation auf Seiten der Schwaben sorgte für die erste Aufregung im Kölner Strafraum. Hajnal brachte eine Ecke per Direktabnahme aufs Tor, die Michael Rensing zu einer guten Parade zwang. Den Abpraller netzte Harnik zwar ein, aber das Tor wurde wegen Abseitsstellung des Österreichers folgerichtig nicht anerkannt. Fünf Minuten später zeigte Schiri Dr. Felix Brych auf den Punkt. Was war passiert? Slawomir Peszko dribbelte sich in den Strafraum und wurde vom Stuttgarter Maza gelegt. Den fälligen Elfer verwandelte Podolski sicher ins linke unter Eck. Mit der Führung im Rücken verstärkten die „Geißböcke“ ihr Augenmerk auf die Defensive. Die Schwaben hatten nun mehr Ballbesitz aber kaum gefährliche Aktionen nach vorne. Ein Schussversuch von Genter, der Michael Rensing vor keine Probleme stellte, war die einzige Aktion bis zu 29. Minute. Ausgerechnet ein Eckball sorgte für den Ausgleichstreffer: Hajnal brachte die Ecke scharf rein und Gentner, der im Zentrum allein gelassen wurde, wuchtete den Ball per Kopf ins Tor. Nach dem Ausgleich hatte der FC im Gegenzug die Möglichkeit an alten Abstand wieder herzustellen aber Jajalo scheiterte am Stuttgarter Keeper Ulreich. Nur fünf Minuten schlug Genter das zweite Mal zu: Im Sechzehner kam der Ball etwas glücklich zum 26-Jährigen, der sich bedankte und trocken zum 2:1 verwandelte. Ein Glücksgriff von VfB Trainer Labbadia, der Genter für Kuzmanovic in die Startelf schickte. Michael Rensing war es anschließend zu verdanken, dass die Kölner lediglich mit einem Ein-Tore-Rückstand in die Pause gingen. Nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer kam Cacau aus fünf Metern zum Kopfball, doch der FC-Keeper konnte mit einem sensationellen Reflex zur Ecke klären.

Zu Beginn der 2. Halbzeit hatten die Schwaben weiterhin mehr vom Spiel, spielten aber ihre Offensivaktionen nicht konsequent aus. Die Domstädter leisteten sich in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte viele Ballverluste und Abspielfehler. Solange der VfB den dritten Treffer nicht machte, war für den FC noch was zu holen. In der 69. Minute hätte der Ex-Stuttgarter Lanig für den Ausgleich sorgen können aber er konnte den Ball nicht mehr kontrolliert aufs Tor bringen. Auf der Gegenseite verpassten wiederum Gentner und Kuzmanovic für die Entscheidung zu sorgen. Fünf Minuten vor dem Ende zog Stale Solbakken seine letzten beiden Offensivkarten und brachte Sebastian Freis und Kevin McKenna ins Spiel. Ein Joker stach: Ausgerechnet Sebastian Freis, der lange Zeit nicht zum Zuge kam, leitete mit einem herrlichen Direktpass auf Lukas Podolski den Ausgleichstreffer ein. Der Nationalspieler schüttelte Maza ab und schob Ulreich den Ball durch die Beine zum viel umjubelnden 2:2 Endstand. Das war bereits der 11. Treffer und der vierte Doppelpack von Poldi!

Damit blieb die erfolgreiche Serie der Kölner in Stuttgart bestehen. Nun gilt es in den nächsten 2 Heimspielen gegen Freiburg und Mainz sechs Punkte zu holen, damit man am letzten Spieltag der Hinserie entspannt nach München reisen kann….

Bitte unbedingt abstimmen bei der Wahl: Wer war bester Torwart am 15. Spieltag?

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub