Wieder eine Niederlage in letzter Minute!


1. FC Nürnberg - 1.FC Köln 2:1
Tore: 1:0 Esswein (28. Minute), 1:1 Novakovic (66. Minute), 2:1 Pekhart (85. Minute)

 

Wie im Heimspiel gegen HSV verliert der Effzeh in den letzten Minuten das Auswärtsspiel in Nürnberg. Trotz MRFC Unterstützung hieß am Ende 1:2. Kommen wir zum Spielbericht.

Nach den eiskalten Wochenenden war das Wetter am Samstag mit 8° Plus schon fast sommerlich. Über weite Strecken der ersten Hälfte bekamen wir ein schwaches Spiel zusehen. Beide Mannschaften waren zunächst bemüht Ruhe und Struktur ins eigene Spiel zu bekommen, wobei sich kein Team ein deutliches Übergewicht erspielen konnte. Einzig Standards sorgten für ein bisschen Torgefahr. So plätscherte die erste Halbzeit so dahin bis ein Sonntagsschuss die Zuschauer aufweckte. Nach einem Eckball konnten die Köllner den Ball nicht entschlossen genug aus dem Gefahrenbereich klären, so dass die Kugel bei Esswein landete. Der fackelte nicht lange und drosch den Ball mit Zuhilfenahme des Innenpfostens aus 17 Metern unhaltbar in die Maschen. Mit der Führung im Rücken spielten die Cluberer etwas sicherer ohne jedoch weitere zwingende Torchancen zu haben. Nach 38 Minuten musste FC-Trainer Solbakken das erste Mal wechseln. Sereno verließ das Spielfeld verletzungsbedingt und wurde durch Eichner ersetzt. Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann nichts mehr.

Die „Geißböcke“ kamen mit etwas mehr Schwung aus der Kabine und erspielten sich nun die ersten Chancen, die aber nicht zwingend genug waren, um für den Ausgleich zu sorgen. Nach einer Viertelstunde waren die Franken wieder am Zug und Michael Rensing im Mittelpunkt. Erst vereitelte der FC-Keeper Wollscheids Versuch aus kurzer Distanz und dann war er mit einer Fußabwehr bei Feulners Direktabnahme zur Stelle. Der eingewechselte Roshi legte mit seiner ersten Aktion den Ausgleichstreffer auf. Die flache Hereingabe nutze Novakovic aus und bugsierte den Ball im Fallen über Linie. Nun war die Partie wieder offen und in der 70. Minute verhinderte der rechte Pfosten die erneute Führung der Franken. In der Schlussphase hatte zunächst der Effzeh eine Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. Jajalo scheiterte mit seinem Schuss aus 16 Metern an Nürnbergs Keeper Schäfer. Fünf Minuten vor dem Ende machten es die Hausherren besser. Nach einer Flanke von links setzte sich Pekhart im Kopfballduell gegen Geromel durch. Der Ball wurde immer länger, landete am Innenpfosten und von dort aus im Netz. Michael Rensing streckte sich vergebens nach dem Ball. Die Führung retteten die Nürnberger gekonnt über die Zeit und überholten damit die „Geißböcke“ in der Bundesligatabelle....

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Wieder kein Heimsieg!


1. FC Köln - Hamburger SV 0:1
Tore: 0:1 Guerrero (88. Minute)

 

Im zweiten Heimspiel des Jahres 2012 kassierten die „Geißböcke“ leider wieder eine Niederlage. Anstatt nach oben zu schielen, muss der Blick erneut nach unten gerichtet werden.

Die Zuschauer im Rhein-Energie-Stadion sahen in der ersten Halbzeit einen von Taktik geprägten Kick. Die Domstädter standen in der Defensive sehr kompakt und überließen weitgehend das Spielfeld sowie Spielaufbau den Hanseaten. Trotz 70 % Ballbesitz sorgten die Gäste aber kaum für Gefahr vor dem Kasten von Michael Rensing. Einzig die Direktabnahme von Jansen wäre perfekt aufs Tor gekommen, wenn nicht Sereno den Ball mit dem Rücken abgeblockt hätte. Einmal spielten die Kölner Pressing und schon war die HSV-Defensive in Not. Wie auf der Gegenseite blockte Rajkovic den Schuss von Novakovic zu Ecke ab. Das war schon alles, was es zu ersten Hälfte zu berichten gab.

In der Anfangsviertelstunde der 2. Halbzeit wachten den Kölner Fans auf, als ihre Mannschaft endlich druckvoll nach vorne spielte und so den HSV in die eigene Hälfte drängte. Aus dem Spiel heraus entstand aber keine Torgefahr, weil die Aktionen etwas zu hektisch vorgetragen wurden und so der entscheidende Pass nie sein Ziel fand. Nach einem Freistoß von Jajalo verlängerte Sereno den Ball am kurzen Pfosten in den Fünfmeterraum und Lanig nickte die Kugel in die Maschen. Der Torschrei verstummte ganz schnell, da Martin Lanig im Abseits stand. Danach übernahm der HSV wieder die Initiative und hatte nun durch Petric und Guerrero ihrerseits gute Möglichkeiten aber die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. In der 76. Minute war Michael Rensing, der sich bis dato hauptsächlich mit Abschlägen warm hielt, gefordert. Blitzartig wehrte er mit einem Reflex den Schuss von Petric ab, der zwar beim Abschluss im Abseits stand aber damit war Michael nun auf Betriebstemperatur. In den letzten 10 Minuten wurden beide Defensivreihen müde und verloren so die Konzentration. Wieder war es Michael Rensing zu verdanken, dass die Null noch stand. Guerrero köpfte zu Aogo, der völlig freistehend den Ball am FC-Keeper nicht vorbeibrachte. Zwei Minuten vor dem Ende war auch Michael machtlos. Guerrero, der mustergültig von Petric bedient wurde, brachte die Kugel irgendwie am Riether und Rensing vorbei, so dass diese hinter die Linie trudelte.

Damit geht die Effzeh-Achterbahnfahrt weiter. Nach einem Sieg folgt gleich wieder eine Niederlage. Hoffentlich setzt sich die Serie mit einem Sieg in Nürnberg fort, ehe sie dann im Derby gegen Leverkusen reißen kann….            

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Big Points auf´m Betzenberg!


1. FC Kaiserslautern - 1. FC Köln 0:1
Tore: 0:1 Roshi (72. Minute)

 

Am Bibber-Spieltag holen die „Geißböcke“ den ersten Dreier in der Rückrunde. Damit endet gleichzeitig die Negativserie auf´m Betzenberg. Kommen wir zum Spielbericht:

FC-Trainer Solbakken musste auf den verletzen Toptorschützen Podolski verzichten. Martin Lanig rückte ins Team und Novakovic bildete die einzige Spitze. Bei eiskalten Temperaturen erwischten die „Pfälzer“ den besseren Start. Der erste Warnschuss von Tiffert bereitete Michael Rensing keine Probleme und Sahan zielte deutlich am FC-Gehäuse vorbei. Nach einer Viertelstunde hatten die Domstädter die erste Großchance des Spiels: Nach einem feinen Sololauf von Jajalo bekam Peszko an den Ball in der Strafraummitte. Zunächst konnte er den Ball nicht kontrollieren, setzte dann aber noch zu einem Fallrückzieher an, den Dick mit einem Kopfball entschärfte. Die Aktion zeigte Wirkung. Bei den „Roten Teufeln“ Wirkung schlichen sich nun viele Abspielfehler ein und der Effzeh wurde dagegen immer sicherer. In der 23. Minute hätte es beinahe geklingelt, als nach einem Jajalo-Freistoß McKennas Kopfball an den rechten Pfosten klatschte. Die Hausherren waren nun völlig von der Rolle und Sereno hatte eine weitere gute Möglichkeit für die Kölner. In der 37. Minute verhinderte Michael Rensing die FCK-Führung: Mit einem Reflex entschärfte er den Kopfball von Schechter und bewahrte so sein Team vor einem Rückstand. Nur drei Minuten später kochte der Betze, als Neuzugang Ariel Borysiuk mit der Ampelkarte vom Platz geschickt wurde. Eine harte aber vertretbare Entscheidung vom souveränen Schiri Stark. Bis zum Halbzeitpfiff versuchten die Kölner nun die angeheizte Stimmung zu entschärfen und kontrollieren das Spiel, so dass es torlos in die Pause ging.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erspielten sich die „Geißböcke“ weitere Möglichkeiten. Novakovic hatte gleich mehrere Chancen, die aber zu keinem Erfolg führten. In der 55. Minute zappelte der Ball im Pfälzer Kasten, doch der Treffer fand wegen einer Abseitsstellung von Novakovic keine Anerkennung. Danach verflachte die Partie. In Unterzahl versuchte die Kurz-Elf das Remis über die Zeit zu retten und die Domstädter konnten ihrerseits den höheren Ballbesitz nicht in weitere zwingende Chancen umsetzen. In der 70. Minute reagierte Solbakken und brachte mit Roshi und Ishak zwei frische Kräfte. Mit dem ersten Ballkontakt hätte Roshi fast getroffen, dessen Schuss lenkte Trapp am Pfosten vorbei. Beim anschließenden Eckball war es wiederum der Albaner, der an den Ball kam und dieses Mal köpfte er die hochverdiente FC-Führung. Mit dem zweiten Ballkontakt erzielte er damit seinen ersten Bundesligatreffer. Mit der Führung im Rücken agierten die „Geißböcke“ clever und ließen gerade in der vielgescholtenen Abwehr nichts anbrennen. Vier Minuten vor dem Ende hätte beinahe der zweite Joker gestochen, doch Ishaks Schuss lenkte Trapp über das Tor. In der 90. Minute versuchte Wagner doch noch zum Ausgleich zu kommen, aber der Kopfball stellte Michael Rensing vor keine Probleme.

Mit MRFC Unterstützung feierte die Mannschaft den ersten Sieg im Jahr 2012 und klettere damit auf Platz 9 der Bundesligatabelle. Michael Rensing erwies sich erneut als starker Rückhalt, als er sein Team mit einer Glanztat vor einem Rückstand bewahrte und damit seit längerer Zeit wieder zu Null spielte.  

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub