Im Breisgau nichts zu holen!

SC Freiburg - 1. FC Köln 4:1
Tore: 1:0 Mujdza (36. Minute), 1:1 Podolski (47. Minute), 2:1 Guedé (54. Minute), 3:1 Caligiuri (84. Minute), 4:1 Freis (90+1 Minute)

Am vorletzten Spieltag in der Bundesliga kassieren die Geißböcke wieder eine Packung in Freiburg. Der letzte Spieltag wird nun richtig spannend. Effzeh muss gegen Bayern gewinnen, um in der Liga zu bleiben.

Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich in der ersten halben Stunde ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Teams mit hoher Passsicherheit glänzten. Effzeh hatte durch Lanig die erste Tormöglichkeit und Guedé prüfte Michael Rensing mit einem Distanzschuss, den der FC Keeper noch zur Ecke klären konnte. Ausgerechnet aus einem Konter der Freiburger resultierte der erste Treffer der Partie. Tief in der Hälfte der Gastgeber setzte Peszko einem Ballverlust nach und erwischte diesen so unglücklich, dass er den Hausherren die Kontermöglichkeit eröffnete. In Höhe des Strafraumgrenze konnte Mujdza den Ball nur noch mit der Pike aufs Tor bringen und ausgerechnet dem zuverlässigsten Spieler der Rückrunde rutschte der Ball unter dem Körper durch und landete im Tor. Ein Treffer über den sich Michael bestimmt selbst am meisten geärgert hat. Die „Geißböcke“ zeigten die richtige Reaktion und versuchten noch vor der Halbzeit zum Ausgleich zu kommen. Die beste Chance hatte Miso Brecko, dessen Kopfball nur knapp das Ziel verfehlte.

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel gelang den Domstädtern der Ausgleich. Nach einem Einwurf auf dem rechten Flügel lief Lukas Podolski an allen Gegenspielern vorbei, zog nach innen und traf von der Strafraumgrenze aus zum 1:1. Nun ging es auf beiden Seiten Hin und Her. Podolskis nächster Gewaltschuss verfehlte das Gehäuse nur knapp und auf der Gegenseite verhinderte der Pfosten die Freiburger Führung. Das 2:1 fiel nur kurzer Zeit später. Einen langen Ball knallte Caligiuri volley in den Fünfmeterraum, wo Guedé goldrichtig stand und das Leber per Direktabnahme in Tor versenkte. Ein sehenswerter Treffer, leider… Die „Geißböcke“ versuchten sofort den Ausgleich herzustellen aber Novakovic brachte den Ball am SC-Keeper Baumann nicht vorbei. Nach 60 Minuten beruhigte sich das Spiel. Den Kölnern ging bei den hohen Temperaturen die Kraft aus und die Breisgauer lauerten ihrerseits auf weitere Konterchancen. In der 72. Minute zog noch einmal Poldi ab, doch der Ball flog am rechten Pfosten vorbei. Nachdem Frank Schaefer mit der Hereinnahme von Ishak alles auf eine Karte gesetzt hat, entschied Freiburg das Spiel endgültig für sich. Sechs Minuten vor dem Ende bekam der starke Daniel Caligiuri den Ball im linken Strafraueck und schlenzte das Spielgerät unhaltbar ins lange Eck. Ausgerechnet der ehemaliger Effzehspieler Freis stellte in der Nachspielzeit den Endstand her. Zunächst konnte Michael Rensing den ersten Versuch noch abwehren, beim Nachschuss war aber auch der FC-Keeper chancenlos.

Damit verpassten die „Geißböcke“ sich entscheidend von Hertha BSC abzusetzen, so dass es am letzten Spieltag zum Fernduell um den Relegationsplatz kommen wird….

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub