Erster Teil für ein frohes Weihnachtsfest erfüllt!


1. FC Köln - SC Freiburg 4:0
1:0 Clemens (19. Minute)
2:0 Podolski (60. Minute)
3:0 Clemens (66. Minute)
4:0 Podolski (73. Minute)

Zwei „kölsche Jung“ sorgen mit ihren Doppelpacks für Karnevalstimmung am 16. Spieltag der Bundesliga. Aber der Reihe nach:

FC-Trainer Solbakken vertraute der gleichen Elf, die in Stuttgart das Remis erkämpfte. Die Domstädter erwischten den besseren Start. Bereits in der 2. Minuten hätte Lukas Podolski beinahe sein Team in Front gebracht. Nach einem missratenen Klärungsversuch des Freiburger Keepers Baumann, kam Poldi an den Ball und fackelte nicht lange. Sein gefühlvoller Heber landete aber nur auf dem Querbalken. Die Kölner Fans waren wach und der FC spielte weiter nach vorne. Die nächste Tormöglichkeit hatte wiederum Podolski. Mit seinem starken linken Fuß zog er aus halbrechter Position ansatzlos ab, doch der Ball strich knapp am Torpfosten vorbei. Nach einer guten Viertelstunde musste FC-Torwart Michael Rensing das erste Mal eingreifen, hatte mit einem Distanzschuss von Putsila jedoch keine Probleme. Gerade als die Freiburger das Spiel mehr und mehr in die FC Hälfte verlagerten, fiel der Führungstreffer für die Kölner: Sascha Riether eroberte im Mittelfeld den Ball, schickte Poldi steil, der den Ball mustergültig auf Peszko weiterleitete. Der Pole legte per Kopf in die Mitte ab und der mitgelaufene Christian Clemens drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Ein mustergültig vorgetragener Angriff! Freiburg wirkte in der Folgezeit angeschlagen und die „Geißböcke“ vergaßen ihrerseits nachzulegen. Lanig und zweimal Peszko hatten gute Möglichkeiten die Führung auszubauen. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit wurden die Gäste munterer und hatten zunächst durch einen strammen Schuss von Johannes Flum die erste gute Möglichkeit zum Ausgleich. Den Flatterball klärte Michael Rensing per Faustabwehr. Kurz vor dem Pausenpfiff  fast das 1:1. SC-Torjäger Papiss Demba Cissé stieg höher als alle FC-Verteidiger und setzte das Leder mit dem Kopf nur knapp am linken Pfosten vorbei. Michael Rensing und alle FC-Fans atmeten tief durch.

Unverändert gingen beide Mannschaften in die zweiten 45 Minuten, in der die Hausherren zunächst den Gästen aus dem Breisgau das Feld überließen. Mehr als zwei kleinen Chancen durch Makiadi und Bastians kamen dabei nicht heraus. In der 60. Minute läutete der starke Podolski den Freiburger Untergang ein: Butscher leistete sich einen katastrophalen Fehlpass, den Lanig sofort per Steilpass zu Peszko weiterleitete. Dieser fackelte nicht lange und legte den Ball weiter auf Podolski. Der Nationalstürmer ließ mit seinem Schuss aus 15 Metern Baumann keine Chance. Nach dem 2:0 spielten sich die „Geißböcke“ in einen Rausch. Zunächst schraubte Clemens das Ergebnis mit einem direkt verwandelten Eckball auf 3:0 hoch. Sein zweiter Treffer im Spiel war gleichzeitig eine Empfehlung für das „Tor des Monats“. Den vierten Treffer besorgte in der 73. Minute Podolski: Jajalo und Poldi spielten sich fast unbedrängt durch fünf Freiburger Verteidiger, bis der Nationalspieler aus fünf Metern den Ball am Baumann vorbei ins lange Eck einschob. Das Rhein-Energie-Stadion stand Kopf, der FC spielte weiter noch vorne und hätte noch höher gewinnen können. In der letzten Spielminute vergab Brecko eine „tausendprozentige“ Möglichkeit, als er den Ball aus sechs Metern, anstatt ins Tor, in den Kölner Abendhimmel schoss. Nach 90 Minuten stand dennoch ein klarer und verdienter Heimsieg für den 1. FC Köln zu Buche.

Damit war der erste Teil der Forderung für ein frohes Weihnachtsfest erfüllt. Michael Rensing hatte zwar in der 2. Halbzeit kaum noch was zu tun. Dennoch war er immer zur Stelle, als er gefordert war und spielte das vierte Mal in dieser Saison zu Null. Am Dienstag wird das abgesagte Spiel vom 13. Spieltag gegen Mainz 05 nachgeholt. Der nächste Dreier muss her….

1. Offizieller Michael Rensing Fanclub