Karneval in Köln geht weiter! 


1. FC Köln - 1. FSV Mainz 05 4:2
1:0 Podolski (3. Minute)
1:1 Allagui (31. Minute)
2:1 Novakovic (43. Minute)
3:1 Podolski (55. Minute)
4:1 Novakovic (60. Minute)
4:2 Sliskovic (89. Minute)

Michael Rensing und die Kölner Mannschaft feierten gestern den zweiten Sieg und den vierten Heimerfolg in Folge. An seinem 63. Geburtstag hieß es am Ende der Partie gegen 1. FSV Mainz 05  4:2 für den 1. FC Köln.

Nach dem letzten Heimerfolg gegen Bayern München konnte Trainer Frank Schäfer zum ersten Mal in der Rückrunde die gleiche Formation aufs Feld schicken. Das Spiel ging munter los und bereits nach zwei Minuten tauchte Schürrle nach feinem Zuspiel von Holtby frei vor Rensing auf und drosch das Leder knapp über das Gehäuse. Praktisch im Gegenzug in Minute 3 gelang dem FC der Führungstreffer. Ein Freistoß von Podolski aus 35 Metern segelte an Freund und Feind vorbei in die Maschen zum 1:0. Mit dem Führungstreffer im Rücken setzten die Geißböcke die Rheinhessen weiter unter Druck. Zunächst versäumte es Christian Clemens auf 2:0 zu erhöhen, als er an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss kam, aber den Ball über den Querbalken hämmerte. Dann parierte Müller im Tor der Gäste einen Kopfball von Martin Lanig nach einem Eckball von Lukas Podolski. Nach rund 25 Minuten verfielen die Kölner in eine ungewollte Passivität, Mainz wurde immer dominanter und kam auch verdient zum Ausgleich. Als Matuschyk die Kugel unglücklich in den Lauf von Schürrle beförderte, war der pfeilschnelle Angreifer des FSV nicht zu halten. Rensing konnte den Torschuss aus acht Metern zwar noch abwehren, aber Allagui drückte den Abstauber zum 1:1 hinter die Linie. Nach dem Treffer der Mainzer verflachte die Partie zunächst ein wenig. Die Fehlerquote erhöhte sich auf beiden Seiten, auch die Intensität in den Zweikämpfen nahm zu, so dass viele Unterbrechungen zu bestaunen waren. Eine dieser Unterbrechungen nutzen die Kölner zum Führungstreffer kurz vor der Halbzeit. Der von Clemens getreten Freistoß fand in Lanig einen Abnehmer, dessen gut platzierten Kopfball konnte der Mainzer Keeper Müller noch abwehren. Den Abpraller drückte Novakovic mit dem Kopf über die Linie zum 2:1 für den FC. Die Elf von Frank Schaefer hatte gar noch vor dem Halbzeitpfiff die Möglichkeit einen dritten Treffer nachzulegen, als Milivoje Novakovic nach einer Hereingabe von Lukas Podolski zum Abschluss kam, seine Direktabnahme allerdings neben das Tor setzte, sodass es bei der 2:1-Führung zur Pause blieb.

Nach der Halbzeitpause setzten die Geißböcke weiter auf die Offensive, um die Partie schnell zu entscheiden. Der eingewechselte Petit führte sich gleich mit einem gewaltigen Freistoß aus 30 Metern, den Müller per Faustabwehr entschärfte, gut ein. Kurz darauf wurden die Kölner Bemühungen schließlich  belohnt. Nachdem der Nationalstürmer Lukas Podolski in der 54. Minute noch knapp einen Treffer verpasste, erzielte er eine Minute später schließlich das 3:1. Noveski verlor auf dem rechten Flügel den Ball leichtfertig an Peszko, der Pole bediente in der Mitte Poldi, der noch Müller umkurvte und eiskalt seinen zweiten Treffer in der Begegnung markierte. Nur Fünf Minuten später fiel die Vorentscheidung: Novakovic erlief gegen die schlecht gestaffelte Mainzer Abwehr einen weiten Ball, tunnelte Noveski und versenkte die Kugel aus acht Metern eiskalt zum 4:1. Nun kochte die Stimmung in Köln-Müngersdorf. Mit tollen Kombinationen spielten sich die Kölner in einen Rausch und hätten bei konsequenterer Chancenverwertung – Podolski, Clemens und Peszko vergaben sehr gute Möglichkeiten - auch noch höher gewinnen können. Die Mainzer kamen in Abschnitt zwei erst in der vorletzten Spielminute gefährlich vor den Kasten von FC-Keeper Rensing. Die FC Abwehr war schon in Feierlaune, als der eingewechselte Sliskovic mit einem Schuss ins kurze Eck den 4:2 Endstand markierte. Die Fans im RheinEnergieStadion feierten noch lange nach Abpfiff den Geburtstag und den Sieg ihres Clubs.

Aus Sicht von Michael Rensing war es ein kurioses Spiel. Einerseits konnte er den dritten Sieg im fünften Spiel verbuchen, andererseits war er während des gesamten Spiels kaum gefordert und musste trotzdem zwei Treffer kassieren, bei denen er völlig machtlos war.

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Karneval in Köln schon am 21. Spieltag!


1. FC Köln - FC Bayern München 3:2 (0:2)
0:1  Gomez (22. Minute)
0:2  Altintop (43. Minute)
1:2  Clemens (55. Minute)
2:2  Novakovic (62. Minute)
3:2  Novakovic (73. Minute)

"Michael Rensing mit Sieg gegen Ex-Club und die alten Kollegen
Bayern-Fans mit Rensing-Sprechchören"

Der 1. FC Köln hat am Samstagnachmittag sein Heimspiel gegen den FC Bayern München mit 3:2 gewonnen. Im ausverkauften Haus waren einige MRFC Mitglieder und erlebten ein Match, dass sie nicht so schnell vergessen werden.

Erstmals in der Rückrunde konnte FC-Trainer Frank Schaefer wieder auf seine Stamm-Innenverteidigung (Geromel/Mohamad) zurückgreifen. Beide Mannschaften begannen die Partie verhalten. Die Münchner hatten zwar mehr Ballbesitz, aber vor allem in der Nähe des gegnerischen Sechzehnmeterraums fehlte es gegen die tief stehende Kölner Mannschaft am Durchsetzungsvermögen. Der erste wirkliche Aufreger ereignete sich in der 19. Minute. Nach einem langen Pass erreichte der Ball Novakovic, der auf dem Weg zum Tor von Badstuber nur durch ein Foul zu bremsen war. Da Badstuber in der Situation letzter Mann war, forderten die FC Fans für das Vergehen vehement die Rote Karte. Schiedsrichter Zwayer beließ es aber bei einer Verwarnung für den FCB-Verteidiger und ließ Gnade vor Recht ergehen. Eine krasse Fehlentscheidung aus MRFC Sicht, zumal sich die Situation genau vor unseren Augen abgespielt hat. Die Proteste der Rheinländer waren gerade verstummt, als der Rekordmeister eiskalt zuschlug: Nach einem eigentlich verunglücktem Abschlag von Kraft, kam Müller doch noch an den Ball und schlug diesen diagonal von der linken Außenbahn auf Gomez. Dieser war am linken Fünfereck schneller als Mohamad und netzte im Fallen mit einem Linksschuss ins kurze Eck ein. Ex-Bayern-Keeper Rensing war noch dran, konnte das Leder aber nicht mehr entscheidend ablenken. Nach dem Führungstreffer spielten die Bayern abgeklärt und der FC hatte keine nennenswerten Aktionen in der Offensive. Zwei Minuten vor der Halbzeit erhöhten die Gäste zum 2:0. Lahm spielte halbrechts steil auf Altintop, der am Strafraum trocken abzog und aus spitzem Winkel genau ins linke Eck traf. Den Ball, der von Hamit ansatzlos getreten wurde, hätte Michael auch halten können. Nach diesem Treffer hätten die Süddeutschen gar noch für die Entscheidung sorgen müssen. Zuerst verhinderten Pedro Geromel und Michael Rensing gemeinsam den dritten Treffer gegen Gomez und in der Nachspielzeit übersah der schwache Schiri ein Handspiel von Mohamd im eigenen Strafraum, so dass es bei der 2:0-Führung für die Bayern nach 45 Minuten blieb.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Der FC begann forsch und drückte die Bayern in ihre eigene Hälfte. Podolski hatte die erste Riesenchance zum Anschlusstreffer. Mit seinem starken linken Fuß schob er aber die Kugel knapp am Tor vorbei. In der 55. Minute fiel dann der überfällige Treffer: Christian Eichner schickte mit einem tollen Zuspiel Clemens auf die Reise, der noch Kraft umkurvte und den Ball zum 1:2 in die Maschen drosch. Angepeitscht von den lautstarken FC-Anhängern suchte die Mannschaft von Frank Schaefer weiter den Weg nach vorne – und wurde in der 62. Minute für ihr Bemühen belohnt. Peszko leitete eine Hereingabe von Mohamad weiter auf Novakovic, der sich gegen die FCB-Verteidigung durchsetzte und den Ball per Kopf zum 2:2-Ausgleich versenkte. Wer hätte das in der Halbzeitpause noch gedacht?! Auf der Bank war Trainer van Gaal sichtlich verärgert und brachte Ribéry für Altintop. Doch bis auf Schweinsteigers Flachschuss, von Rensing entschärft, blieb vieles Stückwerk beim Rekordmeister. Dagegen spielten die Kölner weiter nach vorne und wurden schließlich in der 73. Minute wieder belohnt. Matuschyk verlängerte einen weiten Abschlag von Rensing auf Novakovic, der Badstuber stehen ließ und den Ball an Kraft vorbei zum 3:2 für den FC einschob. Das RheinEnergieStadion tobte! In der letzten Viertelstunde warfen die Gäste alles nach vorne, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Die Hausherren hielten mit allen Kräften dagegen und hatten auch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite als Gomez den Ball Zentimeter neben das Tor setzte. In der  79. Minute war Michael Rensing zur Stelle, als Klose in abseitsverdächtiger Position fast an den Ball gekommen wäre. Danach aber gelang es den Gästen nicht mehr, entscheidend vors Tor zu kommen, vielmehr ließen Clemens und Podolski das 4:2 liegen. Mit dem 3:2 Sieg gelang dem FC der erste Heimsieg seit 1995 gegen den Rekordmeister und gleichzeitig bleibt Bayerntrainer van Gaal weiter sieglos gegen die Rheinländer.

Der MRFC feierte gemeinsam mit den Kölner Anhang den verdienten Heimerfolg. Ein Dank geht an die Bayernfans für die schöne Michael Rensing Aktion während des Spiels, sowie die "Michael Rensing Sprechchöre" nach dem Abpfiff trotz Niederlage der eigenen Mannschaft!

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub

Köln desolat - Rensing stark!


FC St. Pauli - 1. FC Köln 3:0
1:0 Takyi (30. Minute)
2:0 Takyi (36. Minute)
3:0 Bruns (76. Minute, Elfmeter)

Der 1. FC Köln hat am Samstagnachmittag das Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli mit 0:3 verloren. Im dritten Spiel der Rückrunde begann das Spiel mit der neuformierten Innenverteidigung Eichner und Makino. Bei Minusgraden in Hamburg war St. Pauli von Beginn an die aktivere Mannschaft und kam zu den ersten Torchancen. Bis zu 30. Minute konnten die Kölner das Spiel noch ausgeglichen gestalten, eher dann die Laufbereitschaft und der Druck von St. Pauli belohnt wurde. Asamoah hatte den Ball mit dem Kopf in halbrechter Position für Takyi aufgelegt. Der fackelte nicht lange und hielt 23 Meter vor dem Tor drauf. Unerreichbar für Rensing senkte sich der Ball ins linke untere Eck des Kölner Tores. Nach der Führung spielte nur noch ein Mannschaft und das war der FC St. Pauli. Nachdem Kruse zwei gute Chance liegen lies, machte es das Duo "Asamoah - Takyi" zum zweiten Mal auf sich aufmerksam. Der deutsche Ex-Nationalspieler tauchte mit einem Pass von Lehmann plötzlich frei vor FC-Keeper Rensing auf. Dieser konnte zwar gerade noch abwehren, doch den Abpraller schob Takyi gekonnt ins rechte obere Toreck zum 2:0. Die Gastgeber hatten daraufhin immer noch nicht genug und setzten bis zum Pausenpfiff nach. Immer wieder kam dabei die Abwehr des 1. FC Köln ins Schwimmen, weiteren Flurschaden konnten die Gäste aber dank Michael Rensing vermeiden. Mit der 2:0 Führung ging es in die Halbzeit.

Wer in der zweiten Halbzeit eine andere Kölner Mannschaft erwartet hat, wurde bitter enttäuscht. Es blieb dabei: Der FC St. Pauli machte das Spiel und die Geißböcke fanden kein Rezept das Spiel zu ihrem Gunsten zu verändern. Immer wieder tauchten die Kiezkicker gefährlich vor dem Tor von Rensing auf, der die Kölner weiter im Spiel hielt. In der 75. Minute fiel die Entscheidung: Eichner hatte Bartels im Strafraum an der Schulter berührt. Daraufhin stürzte Bartels und Schiedsrichter Brych entschied auf Strafstoß – eine harte Entscheidung. Michael Rensing war in der richtigen Ecke aber gegen den strammen Schuss von Bruns war er machtlos. Damit war die Partie endgültig entschieden. St. Pauli wollte noch mehr und die Zuschauer hatten immer mehr den Eindruck, dass nur noch Torhüter Rensing gegen St. Pauli spielte. Mit mehreren Glanzparaden hielt der Keeper gegen wie entfesselt anstürmende Gastgeber die Höhe der Niederlage noch in erträglichen Grenzen.

Diese Niederlage muss die Mannschaft schnell aus dem Köpfen bekommen. Am Samstag ist im nächsten Heimspiel der Rekordmeister aus München zu Gast. Der MRFC wird vor Ort sein, um Michael sowie die ganze Kölner Mannschaft bei der schweren Aufgabe zu unterstützen!

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub