Die erfolgreiche Serie gerissen...


1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3
0:1 Träsch (51. Minute)
0:2 Harnik (53. Minute)
0:3 Kuzmanovic (63. Minute, Handelfmeter)
1:3 Novakovic (68. Minute)

Am Samstag konnte auch der MRFC nicht verhindern, dass die erfolgreiche Heimserie der Geißböcke zu Ende ging. Mit 1:3 wurde das erste Heimspiel seit Dezember 2010 verloren.

Im ausverkauften RheinEnergieStadion stellte Trainer Frank Schaefer Petit und Chihi für die gesperrten Jajalo und Matuschyk in die Startelf. Die ersten Torschüsse gaben die Stuttgarter ab – Die Fernschüsse von Cacau und Träsch waren für FC Keeper Rensing eine sichere Beute. Bei einem Konter der Kölner setzte Peszko den Ball knapp neben das Tor. Ein paar Minuten später musste Peszko verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen und wurde durch Christian Clemens ersetzt. Bei besten äußeren Bedingungen plätscherte das Spiel in der ersten Halbzeit dahin. Hüben wie drüben boten die Akteure vor allem in der Offensive sehr viel Stückwerk. Vor dem Halbzeitpfiff hatten bei den Geißböcken Clemens und Novakovic keinen Abschlussglück – Auf Stuttgarter Seite scheiterten Hajnal und Kuzmanovic beim Versuch einen Treffer zu erzielen. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 nach 45 Minuten in die Kabinen.

Beide Mannschaften kamen unverändert zurück aufs Spielfeld. Die Gäste erwischten den besseren Start und hatten kurz nach dem Wiederanpfiff die ersten Möglichkeiten. Ausgerechnet ein Konter brachte die Domstädter auf die Verliererseite: Chihi leistete sich einen flapsigen Pass auf Petit, dieser ging halbherzig in den Zweikampf - So kam Träsch an den Ball, lief über das halbe Spielfeld und nagelte das Leder aus der zweiten Reihe sehenswert in die Maschen. Kaum war der Ball wieder Spiel folgte der nächste Fehlpass von Petit der zum 0:2 führte: Tasci verlängerte eine Flanke von links per Kopf an den rechten Pfosten, wo Harnik schneller als Chihi schaltete und aus kurzer Distanz einnetzte. Wie bei den letzten Auswärtsspielen brach nun die Kölner Mannschaft auseinander. Die Stuttgarter hatten Oberwasser und die nächsten Chancen das Ergebnis höher zu schrauben: Michael Rensing verhinderte mit einer Fußabwehr und einer weiteren Parade gegen Kuzmanovic das 0:3. In der 61. Minute rückte der schlechteste Akteur „Schiedsrichter Sippel“  ins Rampenlicht: Bei einer Ecke drosch Boulahrouz am linken Fünfereck voll drauf, traf dabei aber nur den Arm des wenige Zentimeter vor ihm stehenden Geromel. Der Referee entschied umgehend auf Handelfmeter(der schwachsinnigste Elfer des Jahres!). Zdravko Kuzmanovic lies Michael Rensing keine Chance und verwandelte sicher zum 3:0 für die Gäste. Nach der hektischen Phase rund um den Elfer, folgte endlich eine Reaktion der Geißböcke: Clemens lupfte den Ball vom linken Strafraumeck in den Fünfer genau zu Novakovic, der aus kürzester Distanz nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte. Nach dem Anschlusstreffer begann plötzlich bei den Schwaben das große Zittern und die Kölner hatten weitere Möglichkeiten doch noch zum Ausgleich zu kommen: Geromels Kopfball landete bei Ulreich, Novakovic kam einen Tick zu spät kam, während Eichners satter Fernschuss hauchdünn am rechten Pfosten vorbeirauschte. Da diese Chancen vergeben wurden, blieb es letztendlich beim verdienten Sieg der Stuttgarter Mannschaft.

Nach dem Ende Heimserie gilt es nun für Michael Rensing und die Kölner Mannschaft in Wolfsburg den Auswärtsfluch zu besiegen. Auf geht´s zum Auswärtssieg am Ostersonntag!

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub