In allerletzter Sekunde - Der 7. Heimerfolg!


1. FC Köln - 1. FC Nürnberg 1:0

1:0 Novakovic (90.+ 2 Minute)

Im 6. Heimspiel der Rückserie gegen den 1. FC Nürnberg konnte FC-Trainer Frank Schaefer wieder auf seine etatmäßige Stammverteidigung (Geromel/Mohamad) zurückgreifen. Pedro Geromel kehrte nach seinem Muskelfaserriss wieder in die Anfangself zurück.

Die ersten 20 Minuten der Partie im Rhein-Energie-Stadion waren durch zahlreiche Zweikämpfe und viele Fehler im Spielaufbau geprägt. Beide Mannschaften setzten bei ihren Offensivaktionen zu oft auf das Mittel der langen Bälle, was der jeweiligen Abwehrreihe keine Kopfschmerzen bereitete. Folglich gab es zunächst keine nennenswerten Torraumszenen zu sehen, wobei das Tempo im Spiel durchaus hoch war. In der 21. Minute entwickelte sich die erste Möglichkeit zur Führung: Brecko setzte sich auf der rechten Außenbahn gut durch, seine Flanke drückte FC-Kapitän Lukas Podolski aus fünf Metern allerdings per Kopf über das Tor. Die Partie spielte sich weiter weitgehend im Mittelfeld ab, da beide Mannschaften mit voller Konzentration den eigenen Defensivaufgaben widmeten. Die nächste Chance hatte wieder der FC, doch Peszko scheiterte am Nürnberger Keeper Schäfer. Auf der Gegenseite prüfte Gündogan mit einem Fernschuss aus 18 Metern Michael Rensing, doch der Keeper tauchte blitzschnell in die rechte untere Ecke ab und begrub das Leder unter sich. Nach einer schlecht ausgeführten Standardsituation der Cluberer tief in der FC Zone, entwickelte sich eine gute Kontermöglichkeit: über Lanig, Eichner und Poldi kam der Ball zu Mohamad, der den Ball nach einem 80 Metersprint aus spitzem Winkel nicht im Nürnberger Tor unterbringen konnte. Kurz vor der Halbzeit hatten die Franken ihre besten Möglichkeiten zur Führung - Erst klärte Brecko einen Kopfball von Andreas Wolf zur Ecke, wenig später fälschte Geromel einen Cohen-Fernschuss unglücklich zu Hegeler ab. Dieser hatte nur Rensing vor sich, konnte allerdings den Ball am sicheren FC Keeper nicht vorbei bringen. Zwei Minuten vor dem Pausentee wurde es noch einmal hektisch auf dem Platz: Mohamad und Wolf verkeilten sich ineinander – die Cluberer sahen in der Szene eine Tätlichkeit und forderten vehement eine Rote Karte – Schiedsrichter Florian Mayer behielt die Übersicht und verwarnte beide Spieler mit der Gelben Karte.

In der Halbzeitpause haben sich die Gemüter beruhigt und es ging unverändert mit voller Besetzung in die zweiten 45 Minuten. Das Spiel blieb weiter kampfbetont und Torraumszenen waren Mangelware. Durch viele Spielunterbrechungen kam kaum Spielfluss zu Stande, so dass die Nicklichkeiten weiter für Gesprächsstoff sorgten. Erst forderten die Franken nach einem Rempler von Geromel an Wolf einen Elfmeter, eher auf der Gegenseite die Geißböcke ein Handspiel von Wolf in Strafraum reklamierten. In beiden Szenen ließ der Schiri das Spiel weiter laufen. Es wurde auch wieder Fußball gespielt, vor allem die Rheinländer wagten nun mehr und wären fast dafür belohnt worden. 20 Minuten vor dem Ende wurde Novakovic von Podolski in Szene gesetzt, aber der FC-Stürmer jagte das Leder über die Latte. Der FC wollte unbedingt den 7. Heimerfolg. Peszko und wiederum Novakovic scheiterten in aussichtsreicher Position am Nürnberger Keeper. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit musste Michael Rensing eingreifen: Marek Mintal hatte bei seinem Schuss den Winkel des FC-Tors anvisiert, doch Rensing fischte den Ball aus dem oberen Eck. Alles sah bereits nach einer Punkteteilung aus. Die 2. Minute der Nachspielzeit lief bereits, als der FC den letzten Angriff auf das Tor der Nürnberger vortrug: Peszko setzte sich über links im Strafraum durch und legte den Ball quer zu Novakovic, der das Leder zum 1:0 einschob. Florian Meyer pfiff das Spiel nach dem Treffer gar nicht mehr an.

Damit war der siebte Heimsieg in Folge unter Dach und Fach und die Fans im Rhein-Energie-Stadion konnten die Gänsehautatmosphäre genießen. Gleichzeitig konnte Michael Rensing im vierten Heimspiel seinen Kasten sauber halten.

© 1. Offizieller Michael Rensing Fanclub